Ist das Bewerben von Beiträgen wirklich eine gute Strategie?

Ich hatte ein Problem.

Ich wollte mein Wissen in Form eines Onlinekurses anbieten.

Das brannte mir schon lange unter den Nägeln.

Die Zwickmühle:

Ich wusste nicht, ob irgendjemand diesen kaufen würde.

Ich wollte keinen Kurs erstellen, den danach niemand haben möchte.

Durch einen meiner Online-Mentoren bin ich dann auf die Lösung gekommen.

Er nannte dieses Prinzip SCIDIL: “Screw It, Do It Live…”

Auf Deutsch: “Sch*** drauf, mach es live…”

Die Idee dahinter:

Du verkaufst deinen Kurs, und wenn es genug Käufer gibt, lehrst du die Inhalte live.

Du hast die Arbeit also nur dann, wenn es wirklich Nachfragen gibt.

Du zeichnest Die Live-Trainings auf und die Videos stehen zukünftigen Kursteilnehmern zur Verfügung.

Die Zwickmühle war also gelöst.

Eine wichtige Frage blieb jedoch noch:

Wie finde ich Käufer, bzw. überhaupt erstmal Interessenten?

  1. Wie komme ich auf deren Radar?
  2. Und wie formuliere ich mein Angebot, damit es unwiderstehlich ist und gekauft wird?

Ich predige immer, dass eine erfolgreiche Werbekampagne eine felsenfeste Strategie braucht.

Das Doofe: Jeder spricht von Strategie.

Das ist ein sehr nebulöser Begriff.

Ich möchte hier also mit Dir teilen, was genau Strategie in diesem Beispiel bedeutet.

In diesem Beitrag erfährst Du:

  • Wie Du Deine Interessenten vom Klick bis zur Conversion führst.
  • Wie ich über Facebook-Werbeanzeigen Aufmerksamkeit erregte.
  • Und warum das Bewerben von Beiträgen keine Strategie ist.

Hast Du bereits eine Strategie für Deine Werbekampagne? Oder hakt es da noch bei Dir? Schreibe darüber auf jeden Fall in den Kommentaren und stelle mir auch gerne Deine Fragen dazu.

Möchtest Du Dir einen anderen Beitrag aus dieser Serie ansehen? Klicke hier, um zur Übersichtsseite zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.